Meine theaterpädagogische Werkstatt habe ich im März 2022 gegründet. Die Ausbildung zur Theaterpädagogin BUT mache ich beim theaterpädagogischen Institut "das Ei" in Nürnberg. Momentan bin ich mittenin die Aufbaustufe, die ich 2025 abschliessen werde. Die Ausbildung zur Theaterpädagogin und meine langjährige Erfahrung als Schauspielerin ergänzen sich ganz wunderbar.  

Mein Anliegen


Was kann Theaterpädagogik?
Wofür ist das denn gut?

Kinder und Jugendliche kommen mithilfe von Theater und theatralen Mitteln ins Spüren, ins Empfinden, ins direkte unvermittelte Erleben. 
Sie lernen ihre Fähigkeiten und ihr Umfeld neu, ihre Bedürfnisse besser kennen und können aus anderen Perspektiven auf verschiedene Situationen schauen. Während des Theatermachens lernen sie so vieles "nebenbei". Miteinander auf ein Ziel hin arbeiten, aufeinander achten, Durchhaltevermögen, Selbstbewusstsein, Geduld mit sich und den anderen haben, vor anderen die Meinung sagen, etwas entwickeln, etwas wieder verwerfen, etwas neu entwickeln. Selbstwirksamkeit. Kreatives Denken. Lösungen finden. Flexibilität. 

Es geht um Selbsterfahrung und Fremderfahrung. Es geht darum Schwebezustände zu erfahren, andere Räume ausserhalb ihrer Realität zu ergründen und kennen zu lernen. Sie in Bezug auf sich selbst zu setzen. Es geht um ergebnisoffenes Forschen. 

Theater heisst spielerisch lernen, Theater heisst Fragen stellen und nicht wissen ob ich die Antwort finde, aber auf der Suche sein. Und auf der Suche lerne ich. Ich lerne wie ich mit anderen auskommen kann, auch wenn wir unterschiedlicher Meinung sind, ich lerne auf verschiedenen Ebenen etwas zum Thema, ich kann mich voll selbst einbringen und werde gehört, meine Stimme zählt. Mein Wissen zählt. Meine Gedanken zählen. So entwickelt sich Selbst-Bewusstsein. 

Sicher ist, dass jede*r seine/ihre Erfahrung machen, Wissen verinnerlichen, ganz individuell zusammensetzen und mit anderen, neuen Eindrücken nach Hause gehen wird.

Zu den Methoden gehören den Körper und die Stimme warm machen, Ankommen bei sich selbst, im Raum und in der Gruppe. Wir trainieren Fertigkeiten, die es zum Spielen braucht. Wir erlernen ästhetische Mittel um Szenen in Szene zu setzen.  Die Kinder improvisieren, schreiben Texte. Wir stellen Standbilder, malen, bewegen uns, laufen durch den Raum, spielen im Kreis, verstehen uns als Gruppe in der jede*r eine Stimme hat und gesehen wird.

Theater kann soviel.
Lassen Sie uns zusammenarbeiten und lernen neu gestalten. 




Hier meine Angebote: 


Schule


Ich biete verschiedene Formate für Grundschulen und weiterführende Schulen an. Wir können uns sehr gerne zusammen setzen und gemeinsam besprechen, welches Projekt passend für die Kinder an Ihrer Schule sein könnte. Vielleicht ein Projekt? Ein Workshop über zwei Tage? Welche Themen beschäftigen die Kinder und Jugendlichen und freuen sich angeschaut zu werden? Ich freue mich sehr, wenn theatrales Lernen, gerade hier in Oberbayern, mehr Raum bekommt.

Referenzen
2024

- "Im Wald braut sich was zusammen", Theaterprojekt in Nürnberg an einer Grundschule
- Inszenierung/Begleitung Zwölftklassspiel "die Dreigroschenoper" Waldorfschule Geretsried  Isartal
- Schauspielworkshop "Drei mal Drei", Gemeinde Egling
2023
- Theaterspielkurs für Kinder von 9 -12 fortlaufend, einmal die Woche
- Kindergartenworkshop (Geretsried Blechkiste, St. Peter und Paul Thanning)
- Inszenierung/Begleitung Achtklassspiel "Momo" Waldorfschule Geretsried  Isartal
2022
- Theaterspielkurs für Kinder von 9 -12 fortlaufend, einmal die Woche
- Ferienworkshop (Kinder -und Jugendförderverein Wolfratshausen)
- Theaterworkshop an der Grundschule Egling
- Inszenierung/Begleitung Achtklassspiel "Momo" Waldorfschule Geretsried  Isartal

Drei mal Drei


Drei mal drei macht vier...ich mach mir die Welt wie sie mir gefällt...
Was brauchen wir zum Spielen?


Unseren Körper,

Unsere Präsenz, 

Unsere Stimme 

Einen Raum. 



In dieser Workshopreihe gehen wir auf die Suche und erforschen was alles möglich ist. Wer kann ich alles sein? Wie bekomme ich das hin? Wie kann ich mich bewegen, was passiert, wenn ich in eine andere mir fremde Rolle schlüpfe? Was kann mein Körper alles machen? Wie bin ich ganz da? Konzentriert, fokussiert?

Und meine Stimme? Bleibt sie genauso wie sonst, wenn mein Körper sich verändert? Oder geht sie mit? Welche Stimmung transportiert sie? Stimmt sie so? Oder ist sie auch mal verstimmt?

Und der Raum? Welche Richtungen gibt es? Welche Formen kann ich auf der Bühne laufen? Welche Ebenen bespielen? 

Du improvisierst zu Musik und ohne, mit Partner+in und alleine, schreibst, probierst aus und nimmst hoffentlich viele neue Erfahrungen mit nach Hause, lernst dich und deine Art zu spielen kennen und hast hoffentlich jede Menge Spass dabei. 


Wir treffen uns einmal im Monat freitags für drei Stunden. 


Ich freue mich auf deine Anmeldung unter: kreativraumsabinemenne.de








10 Argumente, warum kulturelle Bildung wichtig ist: 

I